Wölfe im Tudor-England

Büchertipps geb’ ich ja eigentlich erst dann ab, wenn ich durch bin mit dem Werk. Bei diesem kann ich aber grad nicht an mich halten und weil ja bald Weihnachten ist und der eine oder die andere noch auf der Suche nach einem Präsent sein könnte, gebe ich gerne ein bisschen Hilfestellung.

Hab’ nämlich gerade mit “Wolf Hall” der britischen Autorin Hilary Mantel (erhielt den Booker Price 2009, falls das für irgendjemanden ausschlaggebend ist) angefangen und bin erst beim zweiten Kapitel aber schon total gefesselt. Kann’s jetzt auch schon gar nicht mehr erwarten mich am Abend dazuzusetzen. Oder besser gesagt morgen, weil heute geht nicht, weil Wir-sollten-uns-vor-Weihnachten-noch-einmal-sehen-Treffen mit A. und M. Ausgemacht, bevor ich mich in die Halle der Wölfe begeben habe. Aber morgen ist auch noch ein Feiertag.

Jedenfalls spielt das Buch im Tudorengland. Henry VIII ist gerade König und wird bald den Wunsch verspüren sich wegen der Liebe zu einer gewissen Anne Boleyn von seiner Gattin Katharina von Aragon und der römisch-katholischen Kirche zu trennen. In der Zeit steigt ein Mann namens Thomas Cromwell zu seinem höchsten Berater auf. Seine Abstammung ist alles andere als schillernd und seine Vergangenheit kann nicht als angenehm bezeichnet werden. Aber er hat es eisernem Willen und einem Händchen für geschickt gesponnene Intrigen bis ganz nach oben geschafft. Und er steht dem König in seinen Kirchenspaltungsabsichten gerne zu Diensten. Ihm gegenüber steht Thomas More, der nicht dem König sondern dem Papst die Treue hält.

Anders als die meisten Geschichtswälzer stellt Wolf Hall nicht den guten Henry in den Mittelpunkt sondern Thomas Cromwell und die Autorin schafft es (ja, ich bin noch nicht weit, aber ich glaub, dass kann ich schon sagen), sie schafft es keine fade Wiedergabe der Fakten zu liefern sondern die Figuren wirklich zum Leben zu erwecken und uns ihre Intentionen, ihr Handeln, ihre Ideen näher zu bringen. Also: Bitte lesen.

Ganz von alleine bin ich natürlich wieder nicht auf den Schmöker gekommen. Der Tipp kam diesmal von L., aber schon vor einem Jahr. Der eigentliche Anstoß mich doch ein bisschen intensiver mit dem Tudor-England auseinanderzusetzen kam aber durch die Serie “The Tudors”. Die ist ja bei uns bisher nicht zu sehen gewesen, oder hab’ ich da was verpasst? Jedenfalls muss man sich die sowieso auf Englisch anschaun und wenn man jemanden kennt, die die ersten drei Staffeln auf DVD hat….(die vierte gibt’s derweil nur mit US-Regionen Code)

In der Serie geht’s um Henry VIII, seinen Hang zu schönen Frauen und wie er sie wieder losgeworden ist. Aber auch wenn der knackige König (Jonathan Rhy Meyers) und seine Libido (wie übrigens auch jene aller anderen am Hof, allen voran Charles Brandons (Henry Cavill)) gerne und ausführlich abgehandelt wird, die politischen Umwälzungen spielen nicht gerade eine Nebenrolle und ich denke man bekommt schon einen guten Eindruck davon, was damals so passiert ist. Natürlich ist es eine Fernsehserie, die sich halt gewisse Freiheiten nimmt. Wen’s näher interessiert, der liest sowieso an anderen Stellen nach. Und wen nicht, der wird einfach großartig unterhalten. Und es ist wirklich von allem etwas dabei: große Gefühle, fiese Intrigen, eine Prise Humor und ein bisschen nackte Haut hat auch noch keiner Serie geschadet. Außerdem muss ich auch ein großes Lob an die Darsteller (u.a. auch Sam Neill und Jeremy Northam. Und weil wir die Damen nicht vergessen sollten: Natalie Dormer ist eine großartige Anne Boleyn und auch Joss Stone darf kurz Königin sein) aussprechen. Sie spielen meiner Meinung nach wirklich alle gut. Bitte anschaun.

Stoff genug also sich die bitterkalten Winterstunden zu vertreiben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *