Sonntags im Park

Sobald sich die Temperaturen in einen halbwegs akzeptablen Plusbereich bewegt haben, ist halb Fast-Boboville auf den Grünflächen unterm Peter (© L.) zu finden. W. und ich sind da keine Ausnahme. Wobei ich ja finde, dass 17 Grad nicht ausreichend Grund sind, sich sein T-Shirt auszuziehen und barfuß über die Wiese zu tollen. Manche Menschen haben da scheinbar ein anderes Kälteempfinden als ich. Ich habe mich aber immerhin schon dazu durchgerungen Halbschuhe anzuziehen und meine dickste Jacke wegzuräumen. Weil Frühling ist. Yey.

Und so ein Nachmittag im Park eignet sich ganz wunderbar dazu Menschen zu beobachten. Etwa den Typen, der mit der Ausdauer eines Duracell-Haserls einen Fußball in die Höhe geschossen hat. Seine Freundin war davon aber denkbar unbegeistert. Ein wirklicher Austausch hat zwischen denen erst stattgefunden, als sie ein Mackie-Impro-Picknick veranstaltet haben. Dann war er wieder zurück am Ball und sie hat geschlafen. Jeder hat sich den jeweils passenden Teil vom Spruch “Nach dem Essen sollst du ruhen oder tausend Schritte tun” herausgepickt.

Die Boule-Spieler Partie neben uns hat außer Angriffen auf unser Leben wenig hergegeben. Und for the record: “Och, der is ja nur gerollt.” ist keine adäquate Entschuldigung, wenn man den Ball in Richtung nichtsahnender Parksitzer schießt.

Mehr Potential hatte da schon die Gruppe junger Männer, die mit zahlreichen Kühltaschen anmarschiert gekommen sind. Wenn sieben hunkige Typen angerollt kommen, dann erwartet man sich doch so ein bisschen grölige Bieraction. Dass die Burschen dann ihre Thermo-Picknickdecken ausgepackt haben, war schon ein bisserl seltsam. Aber als sie die Thermoskannen mit Kaffee und die Prosecco-Flaschen hervorgeholt haben, ist meine Vorstellungswelt schon ein wenig ins wanken geraten. Den Rest haben mir aber die Makronen gegeben. Warum bitte schlürfen Typen, die ausschauen als ob sie sich die Bierdosen auf der Stirn zerdrücken, im Park Prosecco aus echten Gläsern und knabbern dazu Laakronen? Sie hätten uns wenigstens welche anbieten können. Auffällig genug hätte ich ja hingeschaut.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *