Insektenfallen

So, diese Fliege in meinem Büro treibt mich gerade wirklich in den Wahnsinn. Ich bin ja grundsätzlich keine Insektenfreundin. Beim Anblick von Wespen und Hornissen krieg ich leichte hysterische Anfälle. Gelsen möchte ich einfach großräumig ausrotten. Und so ziemlich alles dazwischen muss sich auch nicht unbedingt in meinem Orbit befinden. Aber wenn sich dann so ein blödes Viech auch noch in mein Büro/Wohnzimmer/Schlafzimmer verirrt hat und deppert vor sich hinsummt, werde ich wirklich ganz extrem unrund. Vor allem, wenn man das Insekt nicht sieht. Nachdem ich jetzt schon bei jedem Geräusch blitzschnell meinen Kopf drehe, in der Hoffnung den Übeltäter zu sehen und außerdem mit einer Zeitschrift fuchtelnd durchs Zimmer geflitzt (naja, die Raumgrößer erlaubt richtiges Flitzen zwar nicht. Aber getappst klingt in diesem Zusammenhang so langsam und behäbig.) bin, hab ich inzwischen aber meine Zen-Phase erreicht. Phlegmatische Akzeptanz des Ist-Zustands. Vor allem verursacht durch a) meinen Unwillen mich weiter zu bewegen und b) dem plötzlichen Bewusstsein, dass eine Glaswand tatsächlich durchsichtig ist. Auch wenn C. so immer wieder was zum lachen hat. Is ja auch schön.

Gut, Zen-Zeug hat nicht lange angehalten. Fliege fliegt inzwischen nicht mehr. Was soll ich sagen, sie hat den Blog-Eintrag nicht überlebt. Dafür hat mit C. angeboten, mit eine fleischfressende Pflanze zu kaufen. Nehm ich gerne an. Wobei bei meinem Glück schaff ich es, dass die mich in den Finger beißt.

 

 

Last Modified on March 8, 2013
This entry was posted in Turmzimmer
Bookmark this article Insektenfallen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *