Sommer ohne Sommer

Montage sind ja tatsächlich nicht meine Lieblingstage. Und das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass ich früher als sonst aufstehen muss. Dieses Ich-werde-einfach-nicht-wach-Gefühl hält sich heute an diesem speziellen Montag ob seiner trüb-kühlen Ausprägung, der ich allerdings mit einer stoischen Realitästverweigerung in Form von Sandalen begegne, besonders hartnäckig. Und wenn dann auch noch den ganzen Nachmittag ein so ein Wahnsinniger mit dem Laubgebläse im Innenhof herumlärmt, sind die Chancen auf eine Stimmungshebung eher gering. Ich habe nämlich auch tatsächlich überhaupt keine Ahnung, was der herumbläst. Es gibt nämlich noch kein heruntergefallenes Laub. Dabei wäre heute ein Tag zum gut Draufsein. Ich habe nämlich gestern meine ersten Viertelmarathon hinter mich gebracht. Und ja, ich schreibe Viertelmarathon, weil das soviel cooler klingt als 10,5 Kilometer. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich das über diese Distanz sage, aber es hat echt Spaß gemacht. Und mit 1:02:57 (wobei die 57 Sekunden sicher abgerundet werden) hab ich zwar keinen Weltrekord aufgestellt, aber für mich eine echt gute Zeit zusammengebracht. Das herbstliche Wetter am schönen Wörthersee hat wohl so seinen Teil dazu beigetragen. Für August war es echt arschkalt, aber zum Laufen einfach ideal. Also sollten wir uns vielleicht einfach nur auf die positiven Seiten konzentrieren. Der Laubbläser macht ja immer wieder kurze Pausen. Ich sehe da hinten ein Futzerl blauen Himmel. Zu Hause wartet eine Tasse heiße Ovomaltine und von der Mama selbstgemachte Zuckerreinkerln auf mich. Für Oktober wäre das Wetter wunderschön. Und wer Sommer ohne Sommer haben will, muss nicht mehr nach Skandinavien fahren.

Foto 1 Foto 2

 

3 thoughts on “Sommer ohne Sommer

  1. Stefan

    Gratuliere! Super Zeit.

  2. Stefan

    Apropos Sommer, der neue YouTube-Hit könnte dir gefallen 😉 :

  3. Ja, gefällt 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *