Ballspiele

Ich fand die Idee eines Sitzballes ja schon immer toll. Das mag möglicherweise daran liegen, dass ich sobald ich Sitzball hören gleich an Hüpfball denke. Ich hatte leider nie einen, aber meine beste Kindheitsfreundin schon und wir haben uns dann immer abgewechselt beim Hüpfen. Das Teil war einfach großartig. Mit dem konnte man unglaublich flott durch die Gegend boingen. Und dann hatte auch meine Volksschullehrerin, die ganz großartig fand einen Sitzball. Natürlich in Türkis, wie es sich für die späten 80er gehörte. Sowas prägt. Warum ich aber bis jetzt gewartet habe, mir so ein Ding zu besorgen, kann ich auch nicht ganz schlüssig erklären. Am ehesten wohl mit Platzgründen. Mein Studizimmer hatte doch legendäre 11 Quadratmeter (inkl. Kleiderschrank und Dusche), da wär sich so ein Riesenball echt nimmer ausgegangen. In der ersten Wohnung hab ich nicht von zu Hause gearbeitet und einen Sitzball ins Büro zu bringen – die Idee kam mir nicht. Wobei, vielleicht war es auch Aberglaube. Denn in der Woche, in der ich endlich eine Pflanze mit ins Büro nahm, in der Meinung, dass meine Befristung ja bald ausläuft und dann in einen unbefristeten Vertrag übergeht, hat sich mein Chef ganz gemütlich mit mir zusammengesetzt und mit erklärt, dass es nicht gut ausschaut mit der Verlängerung und ich müsste mich mehr anstrengen, sonst isses vorbei in einer Woche. Mir ist bis heute nicht klar, was man in einer Woche großartig anders machen kann/soll als in den knapp drei Monaten davor, aber scheinbar hab ich was richtig gemacht. Oder er wollte mich nur ganz ordentlich erschrecken. Hat übrigens funktioniert. Aber ich schweife ab. Ach ja, das Arbeitszimmer in der zweiten Wohnung ist dann eher knapp bemessen, also kein Ball. Aber jetzt hab ich ein wirklich riesiges Homeoffice und als der Diskonter meines Vertrauens Gymnastikbälle im Angebot hatte, musste ich einfach zugreifen. Und falls die Frage jetzt auftaucht: Nein den blau-orangen Diskonter gibt es nicht in Fronkreisch. Aber einmal schnell über den Rhein gehüpft und da ist er. Und ganz Strasbourg kauft am Wochenende in Deutschland ein.

Auf Anraten meiner media naranja wurde nun der größte Ball gekauft. Und falls das jemand nicht weiß: Die werden nicht aufgeblasen geliefert. In der wunderbaren Beschreibung ist von der Verwendung einer Fußpumpe die Rede. Hamma nicht, muss die normale Radlpumpe herhalten. Und was soll ich sagen, ich hab zwei Stunden gebraucht um das blöde Ding aufzublasen. Das Ergebnis: Der Ball ist zu groß, ich komm nicht mit den Füßen zu Boden. Macht ja erst einmal nix, der liebe W. ist groß und braucht auch einen Schreibtischsitz. Also wieder zum Geschäft, zweiten Ball gekauft. Auf Anraten meiner media naranja den kleinsten (Inzwischen hatten wir auf der Packungshinterseite die Größenangaben gefunden, W. meint aber, lieber kleiner als größer kaufen. Diesmal halt.). Zuhause mit Radlpumpe aufgeblase. Das Ergebnis: Der Ball ist zu klein. Ich hab die Knie etwa in Brusthöhe. Also wieder zum Geschäft, selbstständig entschieden den mittleren Ball zu kaufen (war ja sonst nix mehr übrig). Zwei Stunden Aufblasen später: Der Ball passt. Schade nur, dass er nicht zwei so Haltegriffe hat, damit ich damit durch Wohnung, Stadt und Wiese boingen kann.

 

 

h0BE929BD

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *