Zum Baden nach Baden Baden

Zugegeben, wir sind nicht nur aber auch hingefahren, einfach damit wir einmal sagen können, wir waren zum Baden in Baden Baden. Da das Städtchen sich aber auch nur eine Dreiviertel-Stunde von unserem derzeitigen Standort entfernt befindet, war die Anreise zumindest keine große Schwierigkeit. Baden Baden ist ein wirklich ganz bezaubernd altmodischer Kurort mit entzückenden Häusern, einem edlen Kurpark zum Flanieren und einer sehr lieblichen Fußgängerzonen-Innenstadt. Die Besucher fallen mehrheitlich unter die Kategorien alte Leute und reiche Russen. Also ohne graue Haare, Pelzmantel und Designertasche ist man es dort einfach nicht. Allerdings bietet eine derartige Menschenmischung eine ganz wunderbare Basis zum Leute-Schauen. Besser noch noch als Kärntner Straße und Graben. Leider war es so arschkalt als wir vorletztes Wochenende dort waren, dass es mich trotz Sonnenscheins nicht gelockt hat, draußen zu sitzen. Ein paar Hardcore-Gäste haben die Sonnenstrahlen ausgenutzt, aber gut, wenn die normal in St. Petersburg ihren Vodka schlürfen….Allerdings kann ich mir das wirklich gut so im Frühjahr vorstellen. Vielleicht schauen wir ja noch einmal hin. Ist ja wirklich ein Katzensprung. Kaffeehäuser haben aber bekanntermaßen nicht nur Schanigärten sondern auch ganz brauchbare Interieurs und so haben wir uns im offiziell besten Kaffeehaus Baden Württembergs (eine Plakette an der Tür hat uns das verraten) eingefunden. Und man kann es tatsächlich schlechter treffen als das Café König. Die Räume sind wunderbar kitschig aber nicht zu sehr aber das wichtigste sind ohnehin die Kuchen und Torten und die schauen nicht nur unglaublich gut aus, die schmecken auch einfach himmlisch. Also konnten wir bei Heißer Schokolade respektive Kaffee und Kuchen die Jännerkälte vergessen. Aber wir waren ja vor allem zum Baden in Baden Baden. Und das kann man dort auch ganz fein. Wir haben uns für den ersten Tag die Caracalla Therme ausgesucht, eine klassische Therme mit Saunabereich. Der Thermenbereich ist voll mit Franzosen, weil die sich nicht so gerne nackig machen. Dafür sind in der Sauna vor allem Russen. Und halt ein paar Deutsche. Alles ist wirklich schön, mir war’s nur ein bisserl zu hektisch. Bin die österreichische Sauna-Lethargie gewohnt. Und liebe sie heiß. In Deutschland haben sie’s nicht so mit dem lange wo liegen und knozen. Wobei es im Thermenbereich ein paar Liegebetten mit Infrarotdeckenleuchten gibt. Du kommst dir zwar ein bisserl vor wie ein Hendl am Grill aber es ist so unglaublich fein dort. Kann ich nur empfehlen.

Am zweiten Tag ging es ins Friedrichsbad. Das gibt’s schon seit 130 Jahren oder so und dort wird auch noch gebadet wie damals. Sprich es gibt 17 Stationen, die du durchwanderst. Vom Hitzeraum über die Dampfsauna bis hin zu unterschiedlich temperierten Wasserbecken. Es gibt auch die Bürstenmassage. Es soll ja Menschen, eher männliche, geben, die sich hier für die harte Bürste entscheiden. Einfach weil sie vor Dimitri, dem Masseur, nicht als Lulu dastehen wollen. Meine Lieben, steht zur Lusche in euch, nimmt die weiche Bürste. Die ist hart genug und ihr schaut nicht noch drei Tage später rosig aus wie ein frisch geschrubbtes Schweinchen. Jedenfalls hab ich das Friedrichsbad sehr genossen. Auch weil es ganz wunderschön ist. Ein paar Tage die Woche sind Männer und Frauen getrennt, ein paar gemeinsam. Das wäre bei der Planung zu beachten.

Oh und am Abend waren wir in einem Steakhaus, wo ich das mit Abstand beste Steak meines Lebens gegessen habe. Ich könnte wirklich nie Vegetarierin werden.

Kurzum, ein Ausflug ins erhabene Baden Baden zahlt sich aus und tut Körper und Seele wirklich gut. Fotos hab ich leider nicht viele einfach weil ich drauf vergessen hab. Aber ein paar Eindrücke gibt’s schon.

 

Baden Baden2 König

 

Baden Baden 3

 

Baden Baden 4

 

Baden Baden1

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *