Lerne deine neue Heimat kennen: Bordeaux

Der Männerschnupfen hat sich vergangene Woche leider zu einer eher unangenehmen Bronchitis ausgeweitet und hat dann sogar unsere Wochenendpläne gefährdet. Doch Antibiotika (er) und viel Tee und schlafen (ich) haben uns dann doch gerettet. Etwas groggy und relativ stimmlos aber fieber- und gelenkschmerzfrei konnten wir dann also doch ins Flugzeug und ab ging’s nach Bordeaux. Es gibt ja Orte, an denen man sich gleich von Anfang an wohl fühlt und das war bei mit bei Bordeaux der Fall. Meine media naranja meint, dass die Stadt gerade so grindig ist, wie es mir gefällt. Dem kann ich auch gar nicht widersprechen, denn irgendwie ist alles von einer zarten Patina überzogen und das scheint mich irgendwie anzusprechen. Also nicht, dass es total abgesandelt und dreckig wäre – gar nicht. Aber die Innenstadt besteht halt nicht aus Neubauten sondern wirklich wunderschönen alten Gebäuden mit diesen großartigen schmiedeeisernen Balkonen, enge Gässchen, entzückende Plätzchen und Kopfsteinpflaster. Es ist alles etwas verwinkelt, was bedeutet, dass man immer irgendwo rauskommt, wo man es eher nicht vermutet hätte. Und auch wenn der Gatte einen besseren Orientierungssinn hat als ich und sich so also stetig wundert, warum ich in meinen 33 Jahren noch nicht ganz verloren gegangen bin, hat er die Stadt auch nicht nach zwei Stunden durchschaut gehabt. Ha!

Es gibt also ganz viel zum Erspazieren und auch genügend Cafés zum zwischendurch Ausrasten und Leuteschauen. Hungrig muss man die Stadt auch nicht verlassen, denn wie ich so langsam draufkomme sind Franzosen leidenschaftliche Auswärtsesser. Und es ist auch für jeden Geschmack etwas dabei und es gibt wirklich sehr viele sehr einladende Lokale. Wir waren ganz typisch französisch unterwegs mit Burger und Okonomyaki. Ähem. Wobei meine MN hat ein Entrecote gegessen hat, also passt’s auch wieder. Und seitdem wir in Japan waren, wird von den Okonomyaki geschwärmt. Das sind so japanische Palatschinken mit Füllung nach Wunsch und einfach unglaublich gut. Und wenn man dann also bei einem Japaner vorbeikommt, der das anbietet, ja da kann man doch nicht einfach vorbeigehen! Apropos Entrecote. Es gibt ein gleichnamiges Restaurant in Bordeaux das eben genau das anbietet. Und nur das.  So eine Art bordelaiser Figlmüller. Da stehen die Leute wirklich Schlange. Sowas hab ich ja noch nie verstanden aber bitte, wenn es jemanden nach Massenabfertigung mit Fleichgenuss gelüstet. Eine Filiale soll es übrigens auch in Paris geben.

Frühstückengehen in Frankreich ist nicht ganz einfach, wenn man etwas mehr haben will als ein Heißgetränk und ein Croissant oder einen Muffin. Aber wer einen Tipp möchte: Karl ist ein wirklich nettes Lokal. Sehr bobo, mit guten Salaten und feinen Frühstücksvarianten. Neben den Lokalen, die zum Verweilen einladen, gibt es allerdings auch die anderen. Die, in denen man eher nicht viel Zeit verbringen will. Eines der ältesten Cafés in Bordeaux ist das Castan und das ist wirklich mit Abstand das hässlichste Lokal, in dem ich jemals war. Ich weiß nicht, warum es heißt, es wäre ein Art deco-Lokal. Die Wahnsinnigen haben nämlich irgendwelche komischen Felsformationen und Steine an die Wände geklatscht. Man fühlt sich ein bisschen wie in einer Tropfsteinhöhle und irgendwie riecht es auch so. Auf das Erlebnis hätte ich im Nachhinein verzichten können, aber der Kir Royal war gut. Wer sich recht preisgünstig und im schönen und modernen Ambiente durch die Weine der Region kosten will, ist in der Bar a Vin  gut aufgehoben.

Ein ganz besonderes Highlight war übrigens das Karussell. Ja, ich bin bisher noch nie Karussel gefahren, die Gelegenheit hat einfach gefehlt. Aber da stand nun eines in all seiner kitschigen Pracht und noch dazu in der Sonne. Und es war wirklich großartig. Kann allen nur eine Fahrt empfehlen. So, damit ihr aber auch seht, was mich so begeistert hat, hier ein paar Eindrücke von Bordeaux. Ich hoffe es geht sich auch noch ein zweiter Besuch dort aus.

Bordeaux Teatre

 

 

Bordeaux Platz

 

Bordeaux Quinconces

 

Bordeaux Quai

 

Bordeaux Pont de Pierre

 

Bordeaux Catherine

 

Bordeaux Place du Palais

 

 

Bordeaux Karussell

 

Bordeaux Blumen

 

Okonomyaki
Okonomyaki

 

Bordeaux Cloche

 

Bordeaux Cafe

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *