Le bourdon c’est moi

Bourdon

Der Göttergatte und ich sind jetzt nicht mehr alleine. Zumindest beim Frühstück. Denn dann kommt täglich (oder halt an den Tagen, an denen es schön genug ist, am Balkon zu frühstücken, was die nächsten Monate hoffentlich alle Tage betreffen wird) eine Hummel vorbei. Ich habe ja immer schon eine Schwäche für diese putzigen Bienen im Pelz gehabt. Der Herzigkeitsfaktor ist halt wesentlich höher als sagen wir bei einer Wespe. Und wenn dann dieses pummelige Insekt dann auch noch die Beinchen mit riesigen Pollenpackerln voll hat, ist das unpackbar knuffig. Für mich persönlich finde ich diese Plumpheit dann schon weniger knutschig und ich steh wohl nicht ganz alleine da, wenn ich sage, dass einem vor allem mit dem Start der Sommersaison und der damit verbundenen Reduktion der von Stoff bedeckten Körperareale vermehrt auffällt, wie sich ebendiese in den kälteren Monaten ausgebreitet hat. Oder man bildet es sich auch nur ein, wie der GG meint. Aber so ist das halt. Und dann muss man auch was dagegen tun. Meine Lösung: Ich gehe endlich wieder in ein Yogainstitut. Das habe ich seit fünf Monaten vor mich hingeschoben. Ehrlicherweise hatte ich einfach Angst davor, nix zu verstehen. Stellt sich heraus: Wenn man eine zeitlang Yoga gemacht hat, die Positionen also kennt, ist das so schwer gar nicht. Es hilft allerdings, sich vorab die Körpervokabel ein bisserl anzuschauen, damit man nicht ganz verwirrt ist wenn man mit den genous irgendwas machen soll oder la téte zu den cuisses geben soll. Jetzt isses natürlich fad immer die gleichen Kurse zu besuchen also habe ich beschlossen es auch einmal mit Pilates zu versuchen. Jössas, ist das fies. Die ganze Sache wurde dann auch noch dadurch erschwert, dass die Trainerin praktisch in einem durchgeredet hat. Und das relativ leise und wirklich schnell. Da hab ich also versucht einerseits zu verstehen, was die Gute da so vor sich hinbrabbelt und andererseits ein Klappmesser hinzubekommen. Ihr wisst schon vom Liegen ein V bilden- sitzend Beine austrecken, Arme gerade. Überraschenderweise haben da meine Bauchmuskeln nicht ganz mitgespielt. Und bei den Liegestütz hab ich es vorgezogen zu lachen, sonst hätt ich noch weinen müssen. Jetzt lässt sich ein Stubenmädchen wie ich ja nicht von so Lächerlichkeiten wie Körperschwächen entmutigen. Also hab ich mich gleich für nächste Woche wieder angemeldet. Wie klug das ist, wird sich weisen. Ich hab noch ein bisschen Angst davor, wenn sich morgen ganz sicher der Muskelkater bemerkbar macht und ich meine Arme nicht mehr heben werde können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *