Ist das nicht mehr modern? oder Wo ist die Selbstironie geblieben

Man soll ja seinen Horizont immer erweitern und offen für Neues sein. Also war ich kürzlich mit der lieben A. bei einem Galerien-Abend. Moderne also zeitgenössische Kunst ist für mich in den meisten Fällen ein spanisches Dorf aber ich gebe nicht auf. Was dann dazu führt, dass ich von Galerie zu Galerie, von Kunstwerk zu Kunstwerk stolpere und verzweifelt versuche, das Gesehene zu verstehen. Weil das ist ja die Crux an dieser aktuellen Kunst: Die hat eigentlich immer eine Botschaft, die sie aber gut zu verstecken weiß. Und wenn man dann niemanden bei der Hand hat, der da ein wenig Hintergrundinfo liefert, kann man also nur hoffen, dass das Ding wenigstens ästhetisch ansprechend ist. (Ist es meistens nicht). A. ist zwar wesentlich kunstaffiner – wollte das auch fast studieren – tut sich mit aber teilweise auch schwer. Die logische Konsequenz? Anstatt, dass wir die Kunst betrachtet haben, haben wir recht bald die Menschen beobachtet, die die Kunst betrachten. Ein wirklich erstaunlicher Blick eine Parallelwelt. Man muss scheinbar schon mit seinem extravaganten Kleidungsstil – relativ abenteurerlich um den Kopf gewickelte Tücher in Farben und Mustern, die ich schon für überwunden gehalten habe, sind da wieder en vogue – sagen: Hey, ich bin Teil der Kunstszene. Wichtig ist es auch mit konzentrierten Blick vor einem Bild stehen, das, sagen wir, weiß ist mit drei hellblauen Strichen, und bedeutungsschwere Sätze sagen wie: “Es ist unglaublich, wie der Künstler die Einsamkeit des Individuums in der Zeit der digitalen Revolution darstellt.” oder “Es geht so eine unfassbare Energie von diesem Werk aus.” oder “Also in seinem letzten Zyklus war er viel kompromissloser.” Was dann entweder zustimmendes Gemurmel nach sich zieht, gefolgt von einer tiefschürfenden Diskussion über das frühere Werk von Künstler X, der Ähnlichkeit zu Künstlerin Y oder dem generellen Sinnverlust unserer Gesellschaft oder heftigen Widerspruch erntet, gefolgt von einer tiefschürfenden Diskussion über das frühere Werk von Künstler X, der Ähnlichkeit zu Künstlerin Y oder dem generellen Sinnverlust unserer Gesellschaft. Was aber ganz verpönt zu schein sein, ist zu lächeln oder gar zu lachen. Tatsächlich habe ich praktisch ausschließlich ernste, intellektuell anspruchvolle Gesichtsausdrücke gesehen.

Was mich zu der Frage bringt: Wo bitte ist denn der Humor hin? Die (Selbst)-Ironie? Macht man das heute nicht mehr? Denn die Sache ist die: Die Kunstszene ist offensichtlich nicht die einzige, die sich selbst so irrsinng ernst nimmt. Und dabei gar nicht sieht, inkohärent ihr Verhalten oft ist, gar wie lächerlich sie in ihrer Ernsthaftigkeit und Selbstüberzeugung sind. Menschen mit zu engen oder einfach nur unvorteilhaft geschnittenen Hosen, die alles von ihrem Lebensmotto bis zu ihren Essgewohnheiten (was oft ein und dasselbe ist) auf ein Stoffsackerl gedruckt haben, sehen keine Dikrepanz darin, sich über Identitätsverlust im digitalten Zeitalter, Cybermobbing und dem Verlust sozialer Kompetenzen aufzuregen und gleichzeitig auf Instagram sämtliche Mahlzeiten, Outfits und Ortswechsel zu posten und nur noch über WhatsApp zu kommunizieren. Stadtmenschen, die sich um Urban Gardening-Parzellen prügeln, die sie dann mit einer erstaunlichen Ahnungslosigkeit (die durch einen Blick in ein Gartenbuch beseitigt werden könnte) mit einer Auswahl an Gemüsen vollstopfen, die niemand essen mag und die nährstoffanspruchstechnisch so überhaupt nicht zusammenpassen (bitte setzt ganz viel Mais, der laugt den Boden gar nicht aus), wollen dann schon irgendwie aufs Land ziehen, wo’s so schön ist, können für die Leute dort aber nur eine Mischung aus Verachtung, Mitleid und Herablassung zusammenkratzen. Menschen (Männer) jenseits der 30, die aufeinmal wieder (oder gar zum ersten Mal?) mit einem Skateboard – oh, Verzeihung, Longboard – durch die Straßen fahren, verstehen das Amüsement, das sie hervorrufen, so gar nicht. Wir lachen über Männer mit fliehendem Haaransatz, die sich fette Autos unter ihre immer schlaffer werdenden Hintern schnallen. Aber solche, die sich in einem letzten Aufbäumen ihres inneren Teenagers, der sich aufeinmal mit erwachsenen Dingen wie einem fixen Job, einer festen Beziehung und leiblichem Nachwuchs konfrontiert sieht, auf Holzbrettern mit vier Rädern dem Alterungsprozess davon rollen wollen um in den elysischen Feldern der ewigen Jugend zu verweilen, sollen wir Ernst nehmen? Ernsthat?

Ah, vielleicht liegt es an mir. Ich habe mich bisher selten ernst genommen. Ich lache über mich, wenn ich nur laufen gehen kann, wenn ich das richtige (sprich neue) Outfit dafür habe und wenn ich in einem seltenen Anfall von Sportehrgeiz mich über das Überschreiten der Wunschzeit bei einem Rennen ärgere. Ich lache über mich, wenn ich ganz unbedingt den Vorraum neu streichen muss, weil ich die Farbe nicht mehr aushalte und so auch gleichzeitig das Gefühl habe, umgezogen zu sein. Ich lache über mich, wenn Tage damit verbringen, die beste Ordnung meines Bücherregals zu überlegen. Ich lache über mich, wenn ich zum fotografieren einer Geschichte auf einem Stuhl stehend mit Leckerli vor einer Hundeschnauze wedeln muss, von einem Meerschweinchen angekackt werde oder bei über 30 Grad im Schweinestall stehe. Ich lache über mich, wenn ich bahnbrechende Reportagen über Schneeglöckchen, Schachbrettblumen oder Orchideen schreibe. Ich lache über mich, wenn ich während eines Telefongesprächs mit einem Tierarzt verzweifelt Begriffe google, nur um mitzukriegen, wovon um alles in der Welt der da redet. Was ich sagen will: Nehmt euch doch bitte nicht so ernst. Ein bisserl Selbstironie hat noch niemanden geschadet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *